Der Brandiswaalweg

Eine sehr beliebte, sowie auch bequeme Route für einen längeren Spaziergang stellt der Brandiswaalweg bei Lana dar. Landschaftliche Augenweiden, wohin man auch blickt, sowie Einblicke in das Bewässerungssystem von einst erwarten die zahlreichen Besucher hier auf alle Fälle.

Der Weg führt in geringer Höhe mehrere Hänge, die zwischen Ober- und Niederlana liegen. Kastanien- und Laubholzbestände wachen über die schönen Wege und Wiesen, und teilweise überquert man auch Weingüter und freies Steingelände.

Erbaut wurde der Brandiswaal um 1835 vom Graf von Brandis, um sich die Bewässerung seiner Güter zuzusichern. Heute ist der Brandiswaalweg mit seinen 3,5 Kilometern Länge ein sehr ansehnlicher Promendadenweg. Der Waal selbst fließt allerdings in einem abgedeckten Kanal.

Los geht die Wanderung von Oberlana aus. Auf der Gampenstraße biegt man links zum Waalweg ab. In kurzer Zeit gelangt man dann über Mittellana nach Niederlana. Auf dem Weg begegnen dem Wanderer herrliche Ausblicke und Panoramen über das Etschtal, schattige Wälder und Obstgüter. Man passiert dabei das Kloster Lanegg und die St. Margarehten-Kirche. In Niederlana angekommen, empfiehlt es sich die dortige Kirche, sowie das hier gelegene Südtiroler Obstbaumuseum zu besichtigen.

Die Kirche mit Spitzturm enthält den weit bekannten Schnatterpeck-Altar, der allemal sehenswert ist: Er gilt als einer der bedeutendsten Kunstbestände Südtirols. Die spätgotische Kirche besitzt damit den größten Flügelaltar Gesamttirols, den Schnatterpeck im Jahre 1503 schuf. Regelmäßige Führungen ermöglichen noch weitere Einblicke in dieses Meisterwerk und in die gesamte Kirche.


 

Das Wetter in Lana

Mo
Di
Mi
-6
-5
-11
-5
-4
7

Weitere Wetterdaten von Lana